Hauptnavigation

 

Unangekündigt


Ein Gespenst geht um in Deutschland

Ein Gespenst geht um in Deutschland, es ist das Gespenst der Freien Republik Schwarzenberg. Nun ist aus den Tiefen des Internets eine neue Website aufgetaucht. ...weiterlesen

Chemnitz und Zwickau setzen auf Kunst als Motor

Chemnitz City Chemnitz, 9. März 2018. Um Touristen anzuziehen setzen Chemnitz und Zwickau als "Kulturregion der Industrie" verstärkt auf das industrielle Erbe. Parallel soll der aktuelle wirtschaftliche Wandel erlebbar werden. Dazu soll "Das Bunte ins Dreckige" – Festivals und Aktionen wie das jährliche Kunstfestival ibug – die Industriekultur lebendig halten. Kerngedanke des neuen touristischen Konzepts und der Kooperation zwischen Chemnitz und Zwickau ist die künstlerische Besetzung von ehemals industriell genutzten Räumen vor ihrer möglichen anderweitigen Nutzung. ...weiterlesen

Kunst und Kultur haben unpolitisch zu sein!
Jedenfalls auf Schwarzenberger Freilichtbühnen

Schwarzenberg, 3. Februar 2018. Von Thomas Beier. Wie man alles tut, um Fehler zu vermeiden, und doch dabei nichts richtig macht, hat die Schwarzenberger Stadtverwaltung gezeigt und der Stadtrat hat es auch noch abgenickt: Die beiden Freilichtbühnen der Stadt werden für Veranstaltungen, die einen politischen Charakter haben, nicht mehr zur Verfügung gestellt (Satzung zur Benutzung des Naturtheaters Schwarzenberg und Satzung zur Benutzung der Waldbühne Schwarzenberg, beschlossen am 29. Januar 2018).
Abbildung oben: Das Naturtheater ist auch als Freilichtkino beliebt. Doch wie ist das jetzt eigentlich, wenn politische Filme gezeigt werden sollen? ...weiterlesen

Zinn und Wolfram: Neues "Bergkgeschrey" im Erzgebirge?

Pöhla, 6. Dezember 2016. Die Saxony Minerals & Exploration AG (SME AG) aus Halsbrücke bei Freiberg hat gestern mit der Freimachung des Baufeldes für das Abteufen eines Erkundungsschachtes in Pöhla bei Schwarzenberg begonnen. Damit könnte der aktive Bergbau nach Jahren der Ruhe im nennenswerten Umfang ins Erzgebirge zurückkehren. Das Bewilligungsfeld südlich von Pöhla ist ungefähr 408 Hektar groß. Hier will das Unternehmen ab dem zweiten Halbjahr 2017 drei Erzlager erschließen und im Jahr 2019 mit dem eigentlichen Abbau beginnen.
Abbildung: Sachsen ist ein an Bergbautraditionen reiches Land. Im Bild die Tagesanlagen des früheren Martin Hoop Schachts IV in der Nähe von Zwickau, wo unter Tage Steinkohle abgebaut wurde. ...weiterlesen

Kaff hier, Kaff da - Kafka! - entdeckt vom Görlitzer Anzeiger

Das Schild “Kafka war hier” müssen wir übersehen haben, als wir am 23. Juli 2015 zum Betriebsausflug des Görlitzer Anzeigers ins erzgebirgische Schwarzenberg fuhren. Fritz Stänker hatte das so vorgeschlagen und ich hätte ihm - ja, ehrlich - die Reise nicht gegönnt, wenn er allein gefahren wäre. Also wieder einmal unterwegs in Schwarzenberg. ...weiterlesen

Ein Kulturbeitrag

"Mei motherfucking Arzgebirg" klingt - zugegeben - leicht unanständig. Bei genauerem Hinhören entpuppt sich der Song aber als traditionsreich.


Hör zu!
Mei motherfucking Arzgebirg
...weiterlesen

Was Putin auf der Krim wirklich suchte

Mit Anatoli Wladimirowitsch L. unterwegs in Jalta auf der Krim. Schwarzenberg | Jalta (Ялта), 13. April 2014. Die Gelegenheit zur Berichterstattung von den Ereignissen auf der Krim nutzte ein Recherchekollektiv des Görlitzer Anzeigers, um auf Spurensuche im Zusammenhang mit den Nachkriegsereignissen auf dem Gebiet der damaligen Amtshauptmannschaft Schwarzenberg im Erzgebirge zu gehen. "Alles deutet darauf hin, dass das Schicksal von Schwarzenberg in Jalta entschieden wurde und sich auch hier vollendet", so der Berichterstatter Fritz. R. Stänker kurz nach der Rückkehr. ...weiterlesen



Newslinks